Di. 12. Dezember 2017

Minijob Informationen

> Minijob Informationen

Aufstockung der Rentenversicherungsbeitr�ge

Auf die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung können Minijobber den vollen Anspruch erwerben, also z.B. auf vorzeitigen Rentenbeginn oder Rehabilitation. Der Arbeitgeber ist gesetzlich verpflichtet, Minijobber am Anfang ihrer Beschäftigung über die Möglichkeit der Aufstockung zu informieren!

Weil der Arbeitgeber Pauschalbeträge entrichtet, erwerben Minijobber grundsätzlich nur geringe Rentenansprüche, da sie in der Regel versicherungsfrei in der Rentenversicherung sind. Durch den Verzicht auf die Versicherungsfreiheit und die damit verbundene Aufstockung der Rentenversicherungsbeiträge haben Minijobber allerdings die Möglichkeit vollwertige Rentenansprüche aufzubauen. So werden dem Minijobber vollwertige Pflichtbeitragszeiten in der Rentenversicherung gesichert. Er kann damit wegen der Erwerbsminderung den Versicherungsschutz für die Renten günstig aufrechterhalten, alle Wartezeiten, z.B. für einen vorgezogenen Renteneintritt, erfüllen und den Anspruch auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, wie z.B. Rehabilitation, erwerben.

Ab 1.1.2007 zahlen Arbeitnehmer, die sich für die Aufstockung entscheiden, einen Eigenanteil von 4,9% des Arbeitsentgelts, also den Differenzbetrag zwischen dem vom Arbeitgeber zu zahlenden Pauschalbeitrag zur Rentenversicherung (15 Prozent) und dem allgemeinen Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung (seit 1.1.2007 19,9%).

Durch schriftliche Mitteilung teilt der Minijobber dem Arbeitgeber seinen Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit mit. Die Aufstockung beginnt am nächsten Tag. Bei Wunsch der Aufstockung des Arbeitnehmers von Beschäftigungsbeginn an, muss die Verzichtserklärung  dem Arbeitgeber in den ersten 14 Tagen vorliegen. Die Rechtswirkung der Verzichtserklärung ist also nur zukünftig gültig. Der Gesetzgeber sieht keine rückwirkende Aufstockung vor.

Während der gesamten Beschäftigung in einem 400€-Minijob gilt der Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit. Dieser ist unwiderruflich. Bei Aufnahme einer neuen geringfügig entlohnten Beschäftigung muss ein erneuter Verzicht auf die Versicherungsfreiheit des Arbeitsnehmers gegenüber dem Arbeitgeber erklärt werden, auch bei nahtlosem Übergang von einer Beschäftigung in die nächste.

Bei mehreren gleichzeitigen Minijobs ist die Verzichtserklärung für alle Beschäftigungen gleichermaßen gültig. Die Verzichtserklärung ist also für alle zum Zeitpunkt ihrer Abgabe bestehenden und zukünftig aufgenommenen Beschäftigungsverhältnisse gültig. Ihre Unwirksamkeit tritt dann ein, wenn kein 400-Euro-Minijob mehr ausgeübt wird. Deswegen ist der Arbeitnehmer verpflichtet,  alle Arbeitgeber über die abgegebene Verzichtserklärung in Kenntnis zu setzen.

Der Arbeitgeber zieht den Eigenanteil vom Lohn des Arbeitnehmers ab und überweist ihn mit den Pauschalbeiträgen an die Minijob-Zentrale. Bei zu wenig Lohn muss der fehlende Betrag vom Arbeitnehmer hinzugefügt werden. Wenn der Arbeitnehmer regelmäßig weniger als 155€ monatlich verdient, dann berechnet man den Aufstockungsbeitrag von mindestens 155€ (Mindestbeitragsbemessungsgrundlage).

Bei Befreiten von der Rentenversicherungspflicht, wie z.B. Mitgliedern berufständischer Versorgungswerke (Ärzte, Architekten, Apotheker,...), die einen 400-Euro-Minijob ausüben, hat der Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit diese Folge: Handelt es sich um eine berufsnahe oder zeitlich befristete Tätigkeit, für die das berufsständische Versorgungswerk den Erwerb einkommensbezogener Versorgungsanwartschaften gewährleistet, dann sind die Beiträge zur Rentenversicherung sind an das berufsständische Versorgungswerk zu zahlen (nähere Info vom Versorgungswerk des Arbeitnehmers).

Bei Nichterfüllen dieser Voraussetzungen durch die Beschäftigung, werden die Beiträge zur Rentenversicherung zusammen mit den restlichen Abgaben an die Minijob-Zentrale gezahlt.

 

 

 
 
Veröffentlichen Sie Ihre Minijobs
Aktion für Arbeitgeber!
Veröffentlichen Sie schnell, einfach und kostenfrei Ihre Minijobs bei backinjob.de!
jetzt veröffentlichen