Bewerbungstipps » Bewerbungsschreiben » Bewerbungsvorlagen, Muster Bewerbung



Mi. 18. Oktober 2017

Arbeitszeugnis

Das Arbeitszeugnis

In einem Arbeitszeugnis (In Österreich auch Dienstzeugnis) beurteilt der Arbeitgeber die Arbeitsleistung (einschließlich der Qualifikation) und das dienstliche Verhalten des Arbeitnehmers, wenn dieser das Unternehmen verlässt (Endzeugnis). Nach der Rechtsprechung muss das Zeugnis wohlwollend formuliert sein, um dem Arbeitnehmer das „berufliche Fortkommen nicht zu erschweren“. Wenn das Arbeitsverhältnis nicht beendet ist, aber ein triftiger Grund vorliegt, kann der Arbeitnehmer ein Zwischenzeugnis verlangen, wie etwa beim Wechsel des Vorgesetzten oder bei Versetzung auf einen anderen Arbeitsplatz.

Deutschland und die Schweiz sind die einzigen Länder in Europa, in denen es einen gesetzlichen Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis gibt, während man in Österreich gemäß § 39 Angestelltengesetz nur Anspruch auf ein Zeugnis "über die Dauer und die Art der Dienstleistung" hat, sodass ein qualifiziertes Dienstzeugnis vom Wohlwollen des Arbeitgebers abhängt.

Bewerber-Guide - Aktuelle Tipps & Bewerbungsvorlagen für Ihre Bewerbung. » Arbeitsrecht Arbeitszeugnis
» Einfaches oder qualifiziertes Zeugnis?
» Arbeitszeugnis Fälligkeit
» Zwischenzeugnis
» Arbeitszeugnis Rechtsgrundsätze
» Arbeitszeugnis Rechtssprechung
» Formulierungsfreiheit, Beurteilungsspielraum
» Arbeitszeugnis Aufbau und Aufgabenbeschreibung
» Arbeitszeugnis Beurteilung der Leistung
» Arbeitszeugnis Schlussformulierung
» Doppeldeutige Formulierungen
» Was nicht im Arbeitszeugnis stehen darf
» Arbeitszeugnis Verjährung und Verwirkung
» Arbeitszeugnis bei Betriebsinsolvenz
» Zeugnispraxis: Die Beurteilungskriterien
» Arbeitszeugnis Formulierungen – Arbeitszeugniscodes


 
Alle Rechte vorbehalten. backinjob.de ist nicht für Inhalte fremder Webseiten verantwortlich. | DatenschutzerklärungImpressum